Bouquet

BS Logo 002c

Bertram Schaub Photography Hochzeitsfotograf Stuttgart-0017

Wieso sind Fotos mit Bouquet wesentlich teurer als Fotos die von vorne bis hinten scharf sind?

Unter Bouquet versteht man den verschwommenen Hintergrund auch Tiefenschärfeabfalleffekt, Cinematographischen Effekt, Blury Background, Freistellungseffekt oder offenblendiges Fotografieren genannt. Bilder die so aufgenommen wurden, wirken professioneller und fast räumlich. Der Fotograf kann auf diese Weise Schwerpunkte setzen. Diese Bilder entsprechen dem menschlichen Sehen, wobei hier auch selektiv die Schärfeeinstellung vom Auge vorgenommen wird. Um diesen Effekt zu erhalten benötigt man sehr große Offenblenden bei den Objektiven, also Blenden um f=1,2 f=1,4 bis ca. f=2,8 bei extrem langbrennweitigen Objektiven. Je größer die Blende je kleiner ist die Blendenzahl. So steht f=1,4 für eine große Blende und f=22 für eine sehr kleine Blende. Objektive  mit einer großen Offenblende bezeichnet man dann als lichtstark oder im englischen als „fast lense“. Je lichtstärker ein Objektiv, je teurer ist dieses, da man größere Linsen benötigt, die wesentlich aufwändiger herzustellen sind. Diese Objektive kosten oft ein Vielfaches. So kostet ein 300mm 2,8 ca. 6000€, wobei ein 300mm 4,0 nur ca. 1000€ kostet obwohl es nur eine Blendenstufe darunter liegt. Diese Objektive sind nicht nur teurer sondern auch wesentlich größer und schwerer und zumeist nur als „Primelenses“ erhältlich, also als Festbrennweiten, die dann wiederum unflexibler im Einsatz sind, als Zoomobjektive. Zu den erhöhten Materialkosten kommt nun hinzu, dass der Ausschuss beim Fotografieren wesentlich höher ist, denn um in den Grenzbereich der maximalen Offenblenden zu gehen, riskiert man im besonderen dann, wenn mehrere Personen auf den Fotos abgebildet sind, dass einige der Personen unscharf sind. Oft ist die Tiefenschärfe nur einige Zentimeter, wenn man erreichen möchte, dass der Hintergrund maximal „verschwommen“ sein soll, damit sich der Vordergrund absetzt. Ist nun eine der Personen nur einige Zentimeter weiter hinten oder vorne, als die andere, so wird diese unscharf abgebildet. Es ist also wesentlich einfacher, einfach alle Personen mit Blende 8 oder Blende 11 durchzufotografieren. Hier ist einfach alles von vorne bis hinten scharf, allerdings wirken diese Fotos nicht, weil der oben erwähnte Effekt dann fehlt. In den neuen Smartphones versuchen die Hersteller den Effekt per Software zu simulieren, indem das Smartphone die Umwelt in Ebenen einteilt und die hintere Ebene dann unscharf zum Vordergrund einfügt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *