Varianten Abiballfotografie

Varianten Abiballfotografie

 

Pauschaleinsatz Shopeinsatz Mixedeinsatz
Zahlung vorab: 1500€ Zahlung vorab: 0€  Zahlung vorab: 300€-1000€
Schwerpunkt: frei wählbar bzw. Reportage. Auch Gemeinschaftspositionen sind gut darstellbar. Schwerpunkt: Studiofotos  Schwerpunkt frei wählbar. Gemeinschaftspositionen sind darstellbar und die Shoppreise können reduziert werden.
Kosten:  20€/Schüler Kosten: ca. 2000€ bzw. 2€-8€ pro Foto
 Die Schüler selbst erhalten alle Fotos kostenlos, denn der Fotograf wurde über das Organisationsteam bereits zentral für 1500€ gebucht.  Der Fotograf führt den Einsatz kostenlos durch und versucht durch den Verkauf der Fotos über einen Shop mehr als 1500€ zu erzielen.  Das Organisationsteam bucht den Fotografen zu einem Pauschalpreis von 500€-1000€ und bekommt dafür die Gemeinschaftsbilder wie Gruppenbilder und Reportagebilder kostenlos. Je nach Pauschalzahlung können nun zusätzlich die Preise im Shop für die Individualbilder reduziert werden.
Pauschaleinsatz bedeutet, dass das Abiballplanungsteam eine Pauschale von üblicherweise ca. 20€-30€/Abiturienten an den Fotografen zahlt. Um so kleiner der Abiball, um so größer die Pauschale pro Abiturient. Ein professioneller Fotograf muss ca. 1300€ bis 2500€ einnehmen je nach Studioausrüstung, Anfahrt und zugesagten Leistungen. Unter 90 Schülern bieten viele Fotografen nur dieses Preismodell an. Hier besteht die Gefahr, dass der Fotograf aufgrund von vorgegebenen Schwerpunktsetzungen es nicht schafft alle Schüler zu fotografieren und später einige Schüler ohne Fotos dastehen. Das Abiballplanungsteam gibt die Schwerpunkte vor. Hier trägt der Fotograf das gesamte Risiko des Einsatzes. Wenn er es nicht im Griff hat, kann es sein, dass er nur 300€ einnimmt bei manchen Abibällen. Es gibt aber auch Abiballfotografen, die bei diesem Ansatz über 3000€ einnehmen. Dies kann der Fotograf aber nur erreichen, wenn er sehr gute Bilder liefert und es schafft durch straffe Organisation von allen Abiturienten Familienfotos zu erstellen. Der Vorteil für das Planungsteam ist, dass sie den Fotografen buchen können, ohne dass im Vorfeld Kosten entstehen. Zudem ist ein Fotograf der sich auf den Shopeinsatz einläßt ganz anders motiviert bezüglich Volumen und Qualität der Bilder, denn nur wenn seine Bilder später auch gekauft werden verdient er etwas. Es gibt Spitzenfotografen die Brieseschirme oder Broncolorblitzanlagen einsetzen und somit mit einem Studioequippment anrücken das jenseits 25T€ kostet. Profis setzen zumeist Vollformatkameras mit Topobjektive und Studioblitzgeräte ein die der extremen Dauerbelastung standhalten. Der Fotograf bestimmt letztendlich bei diesem Ansatz welche Schwerpunkte er setzt, denn er trägt auch das Risiko. Zweitfotografen oder Fotoboxen anderer Anbieter werden hier eher nicht toleriert. Der Mixedansatz ist ein guter Kompromiss. Es wird ein Pauschalbetrag angesetzt von 300€ bis 1000€ und die Bilder können dann über den Shop zu sehr günstigen Preisen erworben werden. Die Ausgestaltung des Mixedeinsatzes kann sehr stark variieren. So kann die Konstruktion mehr in Richtung Pauschaleinsatz gehen, in dem Fall wenn alle digitalen Dateien herausgegeben werden, oder es kann auch ein abgewandelter Shopeinsatz sein, bei dem dann die Preise stark nach unten korrigiert werden und man den Abiturienten die Möglichkeit gibt Ihre Abikasse einzubringen. Im Normalfall geht der Mixedeinsatz jedoch eher in Richtung Pauschaleinsatz. Der Hauptvorteil ist, dass durch die Fixkostenkomponente gemeinnützige Aktionen wie Fotobox mit Druckflatrate oder Eventfilm abgedeckt werden können.
Auch der Pauschalansatz hat Vorteile. Alle Abiturienten erhalten alle Bilder. Besonders wenn man nicht so viel Wert auf die Qualität legt sondern einfach ein paar Erinnerungsfotos und Reportagefotos wünscht, dann ist dies der richtige Ansatz. Der Pauschaleinsatz kann im Nachgang jedoch zu Beschwerden seitens der Abiturienten, im besonderen bei großen Abibällen mit mehr als 100 Teilnehmern führen, weil zumeist vom Fotografen nicht garantiert wird, dass alle Familien im Studio fotografiert werden. Viele stehen dann oft ohne persönliche Bilder da. Wir raten zum Shopeinsatz oder Mixedeinsatz aus den folgenden Gründen:

Die Belastung für das Abiplanungsteam sinkt wesentlich, denn das Risiko trägt der Fotograf, der beim Einsatz dann auch entsprechend motiviert ist, alles perfekt abzuwickeln und Qualität zu liefern.

Der Fotograf garantiert alle  Familien abzulichten durch entsprechende organisatorische Maßnahmen.

 

Das Optimum ist im Grunde genommen der Mixedeinsatz. Hier erhalten alle Schüler die Gemeinschaftsbilder aus der Reportage und die Gruppenfotos und auch die Erstellung eines Filmes ist möglich. Die privaten Bilder im Studio können individuell bestellt werden je nach Interesse und Budget.
Schwerpunkt: Reportagefotografie, Fotobox, Zeugnisfotos, Einlauffotos, Stufenfoto Schwerpunkt: Topqualität, Familienbilder im Studio, Highendfotografie im Außenbereich, Hochwertige Gruppenfotos mit Portraits  Schwerpunkt: Optimale Flexibilität, besonders geeignet bei sehr großen Abibällen. Gemeinschaftspositionen wie Film, Flatratedruck und Gruppenfotos lassen sich sehr gut darstellen.
Wichtiger ist allgemeine Bilder vom Event zu erhalten. Jeder will garantiert schöne persönliche Bilder.  Guter Kompromiss zwischen Spitzenbildern und Aktionen für die Gemeinschaft.
Hier  benötigt man einen erfahrenen Profi, eine straffe Organisation und Durchsetzungsvermögen, genauso wie ein Topequippment und Marken-Studioblitze, die der Dauerbelastung standhalten.
Es gibt eigentlich nur drei große Events im Leben bei denen man mit der Familie vollzählig und gestylt zusammenkommt. Der Tanzabschlussball, der Abiball und die Hochzeit. Diese Momente dann nicht zu nutzen, um qualitativ hochwertige Bilder erstellen zu lassen wäre ein Fehler.

 

 

Abiballplanung: Hinweise für das Abiballplanungsteam

 

Fotobereiche:

Wir raten immer dazu zwei Stunden vor dem eigentlichen Abiball Zeit vorzusehen für Gruppenbilder und Portraits im Außenbereich.

Studio mit Studioblitzen für Spitzenbilder

Gruppenfoto des gesamten Jahrgangs und Kleingruppen

Portraits und Freundefotos

Fotobox

Topfotos im Außenbereich

Reportagefotos

Film

Drohnenfotos

 

 

Aufgaben des Abiball-Planungsteams:

Entscheidung darüber welchen Stellenwert die Bilder haben sollen.

Überzeugungsarbeit und Entscheidung für eines der drei Kostenmodelle (20€/ Schüler oder 2€-8€/Bild oder Mixedeinsatz)

Prüfung der Angebote und Entscheidung.

Konverenzschaltung über Skype mit uns während der Abiballplanungs-Sitzung

Verteilung der Terminkarten an die Schüler für das Studio

Fotos im Außenbereich schon vor dem offiziellen Start (Gruppenfotos, Kleingruppen, Portraits)

Sponsoring-Überlegungen

 

 

 

Hinweise:

 

Grundüberlegungen:

Was ist der Sinn eines Abiballes?

Im Wesentlichen ist es das letzte Zusammenkommen der Schüler, Freunde und Lehrer, mit denen man die letzten Jahre zusammen war. Es sollte eine Fun-Veranstaltung sein und keine Wissensvermittlungsveranstaltung. Oft ist das einzige, was später bleibt Fotos, die an diesem Abend erstellt wurden. Entsprechend sollte der Fotografie auch der angemessene Stellenwert zukommen. Auch sollte das Programm nicht übertrieben viel Zeit einnehmen, sondern die Möglichkeit bestehen für private Gespräche, was man durch „Mini-Mixevents“ fördern kann. Unter „Mixevents“ verstehen wir Rahmenpunkte, die eine Durchmischung der Gäste und die Kommunikation untereinander fördern. Dazu gehören Buffett, Lokationwechsel, Sektempfang, Tanz, Fotobox. Auf dem Weg zum Buffet kann man Gespräche anbahnen, genauso wie vor der Fotobox oder auch beim Tanz. Nicht förderlich ist es hingegen, wenn alle den ganzen Abend an fixen Plätzen sitzen. Dass der Abiball im Grund genommen eine von im wesentlichen drei Lebensabschnittsevents ist, bei denen die Familie zusammen kommt, sollte man auch beachten. Tanzabschlussball, Abiabschlussball und Hochzeit sind im Wesentlichen die Veranstaltungen, bei denen die Familie zusammen kommt und man Gemeinschaftsfotos erstellen kann. Daher sollte man diese Möglichkeiten auch für Familienfotos nutzen. Auch empfehlen wir den Abiturienten bereits zwei Stunden vor dem eigentlichen Event zum Veranstaltungsort zu kommen, damit wir im Außenbereich genug Zeit für das Gruppenfoto des Jahrgangs haben, genauso wie für Fotos von Kleingruppen, von Leistungskursen,  Grundkursen, Freundesgruppen und auch Portraitfotos erstellen können. Der Fotografierstil im Außenbereich ist komplett anders als im  Studio. Hier fotografieren wir authentisch und offenblendig mit einem daraus resultierenden cinematografischen Effekt.

 

Varianten:

Es gibt sehr viele Varianten bei der Planung eines Abiballes:

Man kann den Schwerpunkt auf das Programm legen, wovon wir abraten. Die Teilnehmer passiv zu berieseln ist unserer Meinung nach nicht zeitgemäß. Auch kann man den Schwerpunkt auf den Tanz legen oder eben auf das allgemeine Zusammenkommen. Will man dies fördern, so ist die Kreativität des Abiballteams gefordert. Sektempfang, Grillstationen, Minibars, Fotobox, Tanz, Buffet etc. sind hier förderlich. Jede dieser Aktionen sollte dazu dienen das Durchmischen der Gäste zu fördern und damit auch die Kommunikation. Auch ist zu überlegen welche Art der Essensdarreichung man vorsieht: Menü, Buffett, Essensstationen.

Auch bei der Wahl der Fotobox gib es gravierende Unterschiede. Will man nur ein paar witzige Ausdrucke, niederer Qualität erstellt mit einer Webcam und soll die Fotobox mehr oder weniger nur zum Spass da sein, wobei man auf die Bilder gar nicht den Stellenwert legt? Oder will man, dass auch die Fotoboxbilder möglichst hochwertig erstellt werden, weil es unter Umständen die letzten gemeinsamen Fotos mit Freunden sind.

 

Fehler:

Hier einige der Fehler, die oft bei der Planung eines Abiballes vorkommen.

Häufig werden viel zu viele Programmpunkte vorgesehen. Und auch werden viel zu lange Programmpunkte vorgesehen. Kein Programmpunkt, also weder Vorträge noch Live-Acts, oder Slideshows sollten länger als 10 Minuten dauern. Für die Zuschauer ist es extrem langweilig über 30 Minuten eine Zeugnisübergabe zu verfolgen oder langatmige Reden, Filme oder Slideshow. Da wir anstreben alle Familien zu fotografieren, muss man dafür in einer Art Parallelveranstaltung zum Abiballprogramm bei der Fotobox und dem Studio ca. 5-6 Stunden vorsehen. Ein zwangloses Verlassen des Vortragsprogrammes ähnlich wie in einem Unihörsaal sollte daher möglich sein. Wir lassen schon beim Eingang persönliche Terminkarten verteilen für das Fotostudio. Zu diesen Zeiten hat man dann keine Wartezeiten.

 

Essen:

Besser ist immer das Essen in Buffetform oder anhand von Essensstationen zu reichen, anstatt in Menüform. Würde das Essen in Menüform gereicht, so verliert man mindestens eine Stunde, weil natürlich alle parallel essen und keiner einen Gang verpassen möchte. Im Falle des Buffets können einige essen, während andere zum Fotografen oder zur Fotobox gehen.

 

 

Volumenfotografie:

Oft wird bei der Planung eines Abiballes übersehen, dass man entsprechende Zeiten vorsehen muss, um Frust bei den Beteiligten zu vermeiden. Hier nur eine grobe Überschlagsrechnung. 3 Minuten pro Familie bedeutet bei 100 Abiturienten, dass ca. 300 Minuten für das Fotografieren der Familien vorgesehen werden müssen. Das sind ca. 5-6 Stunden. Fängt man erst gegen 19:00 Uhr mit dem Fotografieren im Studio an, so dauert die Aktion praktisch bis 24:00 Uhr. Also muss über den ganzen Abiball hinweg fotografiert werden. Pro Familie werden ca. 30 Bilder erstellt in verschiedenen Konstellationen. Die ganzen Abläufe müssen somit sehr effizient ablaufen. Auch müssen dem Fotografen automatisch ca. 20 Familien pro Stunde zugeführt werden. Auch Unterbrechungen dieses Flusses müssen im Vorfeld eingeplant werden. Wenn man davon ausgeht, dass es sich mit Eltern, Geschwistern, Großeltern und Freunden pro Familie um ca. 3-5 Personen handelt, dann stehen pro Stunde ca. 20 x 4 = 80 Personen beim Fotografen. Um die Wartezeit jeweils zu verkürzen, setzen wir im Paralleleinsatz zum Studio die Fotobox XL ein. Unsere Fotobox XL ist eine Fotobox auf Studioniveau mit eingebauter Vollformatkamera und Studioblitzgerät. Natürlich kann man Fotoausdrucke bei der Fotobox anbieten, jedoch trotz Highspeed-Thermosublimationsdrucker reduziert sich dadurch der Fotodurchsatz um mindestens die Hälfte. Das optimale Zusammenspiel wäre wenn man im Studio Hochformataufnahmen und mit der Fotobox Querformataufnahmen erstellen würde. Auch sollte man überlegen ob man auf den Einstz von Acessoires nicht lieber verzichtet. Wir stellen zwar eine Kiste mit lustigen Acessoires zur Verfügung, jedoch wirken die Bilder ohne diese zumeist hochwertiger.

 

 

Anbieter auf dem Markt:

Auch bei der Auswahl des Fotografen an sich ist einiges zu beachten. Viele bundesweit tätigen Abiballanbieter setzen relativ unerfahrene Nebenerwerbsfotografen und Schüler oder Studenten ein. Diese fotografieren dann mit einer Cropkamera und Kitobjektiven und haben zudem wenig Erfahrung auf mehreren Ebenen. Profis hingegen setzen Vollformatkameras und Topobjektive, wie Primlenses mit Offenblenden von f=1,4 bis f=2,8 ein. Unsere Kameras und Objektive kosten mindestens das vier-fache und liefern auch entsprechend bessere Resultate, abgesehen davon, dass ein Profifotograf im Normalfall auch aufgrund seiner Kenntnisse und Erfahrung  schon wesentlich bessere Ergebnisse liefern kann.

 

 

Fotobereiche und Gewichtung

In der Tabelle unten haben wir dargestellt welcher Stellenwert den unterschiedlichen Fotos zugeordnet werden sollte. Der häufigste Fehler ist, dass viele Schüler einer einfachen Lowlevel-Fotobox den höchsten Stellenwert zuordnen.

Index:

A = Art

I = Inhalt

W= Wichtigkeit (1= unwichtig bis 10= wichtig)

D=Dauer der Fotoaktion in Minuten

Q=Qualität

 

A: I: W: D: Q:
Fotobox Funfotos 2 400 1
Drohne Presse,  Schule 1 10 1
Jahrgangsfoto Erinnerung 10 15 8
Fotos mit Bouquet im Außenbereich Freunde, Lks, Kleingruppen 8 120 10
Reportagefotos Tanz, Einlauf, Tische, Sekt 5 120 5
Reportagefilm (Fusion Foto/Film) Sequenzen des Programms 2 60 4
Studio mit Studioblitzen Familien, Freunde 10 300 10